Sonntag, 30. Dezember 2012

...zipfliges...

...gab es zu Weihnachten.
...denn auch die Puppenkinder wurden beschenkt...

...kleine rote Zipfelmützen, passend zum Weihnachtsfest, weihnachtsroter Strampler mit Shirt und Strickjacke und ein kleines Köfferchen, für die nächste große Reise...
...gemütlich, haben sie es sich gemacht, auf meinen frisch genähten Leinenkissen aus Mangeltuch...
Gut´s Nächtle!

Samstag, 29. Dezember 2012

dankbar

...bin ich für ein wunderbar friedliches, entspanntes Weihnachtsfest...



...für frohe Stunden, besinnliche Stunden, einsame, gemeinsame, laute und stille...
 Ich habe die Tage genossen, Pläne gemacht, liegengebliebene Aufgaben erledigt, ausgeschlafen,gelesen, gestrickt, genäht...immer wieder aufgeräumt, nachgeräumt...manches auch nicht geschafft, manche Pläne hintenan gestellt, vorgelesen, gespielt, gebastelt...
Zeit genossen, geschenkte Zeit.
In Gedanken bin ich durch das vergangene Jahr spaziert und habe gemerkt, dass es geprägt war vom Abschiednehmen. Manchmal ist das Leben nur kurz, viel zu schnell vorbei, Menschen die mitten im Leben stehen und plötzlich gehen müssen, für immer...Menschen, welchen ich nur selten begegnet bin und die mir trotzdem ganz nah, in Erinnerung sind....
...und dann sehe ich die geschenkte Zeit in meinem Leben, meiner Familie mit anderen Augen...
Liebes Leben, danke.




Sonntag, 23. Dezember 2012

erwarten...

... die Tage, Stunden bevor es beginnt, zählen für mich zu den Schönsten. Ich mag diese aufgeregte Stimmung, diese gespannte Erwartung, die Ruhe vor dem Sturm...
Das Wichtigste ist erledigt, und was noch fehlt ist vielleicht gar nicht unbedingt notwendig.
Wir genießen die freien Tage in denen Zeit ein sehr dehnbarer Begriff ist.
Die letztes Jahr begonnene Strickjacke wird vielleicht dieses Jahr doch noch fertig, einige noch nicht gelesene Bücher liegen bereit...
Das Nähzimmer ist aufgeräumt, erste Pläne fürs kommende Jahr sind gemacht und die Vorfreude darauf wächst.
Ich wünsche mir die Tage und Stunden in aller Ruhe zu genießen, mich nicht drängen zu lassen von äußeren Zwängen. Manchmal ist weniger mehr und war das nicht auch schon damals in Betlehem so?

Was sahen sie denn,
die Weisen, als sie den Stall betraten?
Nichts als Stroh! 
Und sie rochen, 
was einst Stroh war
und jetzt zu Mist geworden ist.

Vielleicht rümpften sie die Nase.
Aber ihre Augen blickten durch das Stroh!

Wer am Stroh hängenbleibt,
wird das Kind nicht finden, nicht den Schatz, nicht den Reichtum,
nicht das Gold.
Hier wird kein Stroh zu Gold gedroschen!
Doch wer am Stroh nicht Anstoß nimmt, wird das Gold entdecken.

von Dieter Theobald
aus " Der heruntergekommene Gott"

Ich wünsche Euch ein frohes gesegnetes Weihnachten!

( diesmal ganz besonders M., B. und F. in Österreich)

Mittwoch, 5. Dezember 2012

Einfach praktisch im Winter




...Amelie...

 

ziemlich unspektakulär, aber sehr bequem und gemütlich
gern auch mit Bundstreifen am Saum und am allerliebsten mit großen Taschen...

Montag, 3. Dezember 2012

zum Reinkuscheln

...ein warmer Sweater nach dem Schnitt Danai/ Farbenmix.
Aus Kuschligem Wintersweat, mit nordischer Applikation.
Noch stickmaschinenlos habe ich mir als Vorbild  ein Stickmuster von Tinimi genommen.
Die frechen Elche gefallen mir immer wieder sehr.


...ein bischen verändert habe ich den Schnitt...


 Eigentlich mag ich Kapuzen sehr, doch in der dicken Winterjacke sind sie eher unpraktisch.
Deshalb habe ich anhand des Kapuzenschnittes einen Kragen zugeschnitten. Hier auf dem Bild ist so ungefähr zu sehen wie. Die vordere Kante liegt im Bruch. Da es dort zu etwas mehr Weite gekommen ist habe ich dafür hinten etwas weggenommen.


Das Bändchen am Kragen ist nur zur Zierde, geht also nicht um den Hals, weil mir das zu gefährlich ist.
 Der Kragenzuschnitt ist sehr gut gelungen, liegt schön an und passt trotzdem noch über den Kopf. Der Schnitt fällt eher weit aus. Das finden wir für so einen Winterwohlfühlpulli sehr angenehm.
 Von der Länge her geht er geradeso über den Po, also praktisch zu Leggins und co.


Samstag, 1. Dezember 2012

ankommen


...in meinem Alltag, zur Ruhe finden im Sturm meines Lebens, die Tür öffnen
immer wieder jedes Jahr neu...



Gebet
Herr der Töpfe und Pfannen, 
ich habe keine Zeit, eine Heilige zu sein
und dir zum Wohlgefallen in der Nacht zu wachen, 
auch kann ich nicht meditieren in der Morgendämmerung und im stürmischen Horizont.
Mache mich zu einer Heiligen, indem ich Mahlzeiten zubereite und Teller wasche.
Nimm an meine rauen Hände, weil sie für dich rau geworden sind. 
Kannst du meinen Spüllappen als einen Geigenbogen gelten lassen, der himmlische Harmonie hervorbringt auf einer Pfanne?
Herr der Töpfe und Pfannen, bitte darf ich dir anstatt gewonnener Seelen, die Ermüdung anbieten, die mich ankommt beim Anblick von angebrannten Gemüsetöpfen?
Erinnere mich an alles,
was ich leicht vergesse, nicht nur um Treppen zu sparen, sondern, dass mein vollendet gedeckter Tisch ein Gebet werde...

Teresea von Avila 

... aus" Der andere Advent", ein Adventskalender für Große

Donnerstag, 29. November 2012

Jolka und Julla

...schon seit einigen Jahren wohnen sie bei uns. Meistens ganz oben. Unter dem Dach, in einer großen Kiste. Aber jedes Jahr, wenn die Tage kürzer und kälter werden und ein bisschen so wie in ihrer nordischen Heimat,
 kommen sie in unsere warme Stube und erfreuen uns mit ihren Heimlichkeiten und Wichteleien.
 Wer immerzu andere erfreut, der muß natürlich auch mal überrascht werden. Deshalb nahm ich vor einigen Tagen meine Nadeln in die Hand, etwas weiche Wolle dazu und strickte ihnen, unterstützt vom jüngsten Radattelkind,etwas für die kalten Tage....


... und wie das so ist, mit Wichteleien...
Auf die Eine folgt meist die Nächste...
...heute staunten wir nicht schlecht! Wer kam da mit einem ganzen Schlitten voll Überraschungen angefahren?
Julla und Jolka!


Inzwischen sind hier alle ganz aufgeregt! Doch noch heißt es Geduld haben.
Aber bald....


Kennt ihr eigentlich das Buch " Das Geheimnis der Weihnachtswichtel" von Sven Nordvist?
Ein wunderschönes Buch mit traumhaften Bildern, für gemütliche Adventsstunden.



Dienstag, 27. November 2012



...ja es gibt immer wieder schöne Schnitte, vor allem Taschenschnitte.
Aber eigentlich habe ich ja auch schon einige, die meisten davon nur ein-, höchstens zweimal genäht...

...so auch die "Klappentasche", ein Schnitt von Farbenmix.
Diese ist aus Filzplatten gemacht. Eigentlich waren sie für ein anderes Projekt geplant, aber naja, es ist ja nicht das erste Mal, daß es dann doch anders wird als geplant.
Für diesen Schnitt eignen sich die Filzplatten gut, denn die Tasche hat innen kein Futter und muß sonst extra versäubert werden.



 Tasche aus Filzplatten genäht. Nach dem Schnitt " Klappentasche" von Farbenmix, mit Schlüsselband, Innentasche und Taschenbaumler

Samstag, 24. November 2012

Ein ganzes Dorf voll Gemütlichkeit...

...diese Tage im November verleiten einfach zum Werkeln, Kleistern und Gestalten. Wenn der Wind durch die Bäume im Garten pfeift, die Tage immer dunkler werden, im Haus überall Kerzen brennen und es zu kalt ist draußen etwas zu machen...
So sehr ich mich immer wieder nach Sonne und Wärme sehne, ich liebe auch diese Zeit.
Ganz wichtig sind eine warme gemütliche Stube, ein paar brennende Kerzen,schöne Musik und vielleicht eine Tasse heißen Tee...
... und ein paar schöne, gut umsetzbare Werkelideen.



Wie diese kleinen gemütlichen Häuschen, aus alten Balken zurechtgesägt und mit ein paar Farbresten gestaltet.
 Die Anregung stammt aus der Dezemberausgabe der "Landlust". Diese Häuschen haben mir sofort gefallen, aber ich war mir unsicher, ob die Idee sich wirklich gut umsetzen lässt, wurden doch in der Anleitung Farben verwendet, die ich lieber nicht mit Kindern verarbeiten möchte.
 Aber nach diesem Artikel von Rosalie, habe ich meinen Mann gleich überredet einen alten Balken zuzuschneiden und ich bin so begeistert von dem Ergebnis unserer Malarbeiten.
Verwendet haben wir ein paar Holzfarbreste in warmen Tönen.
Besonders gefällt mir an dieser Werkidee, dass sie sich mit der ganzen Familie umsetzen lässt,und Große und Kleine zu ganz wunderschönen Häuschen gekommen sind.
Nun brauchen wir sie nur noch im Haus zu verteilen. Und ich glaube ich werde in den nächsten Tagen Ausschau nach noch mehr alten Balken halten...


Mittwoch, 21. November 2012

Me Made

...heute mal was ganz aus übrig gebliebenen Stoffen


...der braune Rockstoff war hier über, den petrolen Cacheur und die Armstulpen habe ich aus Resten von hier genäht.
So ein Hüftschal ist ein ganz wunderbar bequemes Kleidungsstück. Da mir meistens Ärmel und Länge von Shirts zu kurz ausfallen ( spätestens nach ein paar Wäschen) mag ich Stulpen in der kalten Jahreszeit sehr.


Rockschnitt: Ottobre 2/2007
Cacheur und Stulpen: eigene Maße
Stoffe: Wolljersey,gecrashter Fischgrat

viel Schönes: MEMADEMITTWOCH

Dienstag, 20. November 2012

...eine schöne

...aber auch praktische Hülle für ein Stück Lebenszeit...


...früher kam ich ganz wunderbar ohne Kalender aus, früher...
Jetzt ist Familienalltag und Beruf ohne Kalender gar nicht mehr denkbar.
Aber immer wenn ich ihn aufschlage, denke ich nun an die schönen Stunden die manchmal übrig bleiben und in denen ich ...zum Beispiel...nähen kann.

radattel

Freitag, 16. November 2012

neue und alte Schnitte

So nach und nach muß ich noch ein paar Shirts in der nächsten Größe nähen. Ausprobiert habe ich diesmal einen Schnitt aus einer etwas älteren Ottobre(4/2009).


Der Schnitt heißt " Anemone strips". Ein schöner Shirtschnitt, nicht schwer zu nähen, wobei ich die Ottobreerklärungen schon gewöhnungsbedürftig finde. Am Ende nähe ich doch meist aus dem Bauch heraus, weil es mir zu später Stunde nicht leicht fällt, den Sinn der sehr knapp formulierten Anweisungen zu verstehen.
Trotzdem gefällt mir der Schnitt sehr gut, so locker über das Bäuchlein fallend. Die Ärmelbündchenstreifen werde ich beim nächsten Mal etwas knapper zuschneiden, dann fallen die Ärmelabschlüsse vielleicht noch etwas enger aus. 
Das Dalarnapferdchen habe ich aus dem Stoff von Lillestoff ausgeschnitten und applizert.

Nachtrag: Jetzt habe ich doch die Ärmel nochmal verändert. Die Armabschlüsse waren einfach zu weit!



Außerdem sind noch ein paar Kombiteile für einen Einjährigen entstanden. Gewünscht wurden noch ein paar warme Jerseyhosen mit hohem Bund. Dafür habe ich die beiden Hosenschnitte der Zwergenverpackung1 ausprobiert. Die eine ist etwas schmaler und ohne Seitennaht( petrolfarbener Frottee), die andere fällt weit und kann gut doppellagig genäht werden.( bei mir Käferjersey und brauner Frottee)
Dazu gab es noch ein Pulli- auch aus der Zwergenverpackung von Farbenmix und einen nach einem alten Ottobreschnitt ( mit den runden Eingriffstaschen, Ottobre 4/2007), den ich für meine Jüngste vor Jahren schon mal genäht habe. Dieser Schnitt macht Spaß und wirkt durch die runden Bullaugentaschen richtig orginell.


Mittwoch, 14. November 2012

romantisch umschlungen

...ach wie wohltuend ist es doch sich bei kaltem nassen Wetter dick und warm einzumummeln.
Seit einigen Wochen begleitet mich zu diesem Zweck ein Schal aus Lieblingsstoffresten...
...auf der einen Seite verschiedenfarbige Baumwollstoffe, auf der anderen kuschliger Jersey, teils offenkantig, teils konservativ zusammengenäht...



...Nun weiß ich seit gestern, dass selbst in -adeligen Kreisen- ähnliche Accessiores getragen werden,und darf mir nun ganz sicher sein, modisch damit den Nerv der Zeit getroffen zu haben....

Naja, eigentlich ist das das Letzte, was mir beim Selbermachen wichtig ist, aber ich habe mich wirklich gefreut, den Schal von Comtess Pompess zu sehen und zu wissen, bei mir liegt ein ganz ähnlicher Halswärmer und mit dem kann ich mir Farbe in graue Novembertage tragen.

ganz liebe Grüße, radattel

Montag, 12. November 2012

Novemberfreuden




...gemeinsam gefilzt...

...während ich schon lang mal ein Windlicht filzen wollte, hat sich die Jüngste ganz spontan für Erdbeertorte entschieden...

Es gibt doch nichts Schöneres als bei kaltem, nassen Novemberwetter warme kuschlige Schafwolle zu streicheln, die Hände in warmen Wasser zu baden, dazu ganz gemütlich Geschichten anzuhören und am Ende des Nachmittags einen Puppengeburtstag mit leckerer Torte zu feiern.

Ob mit oder ohne Erdbeeren, glücklich sind wir beide mit unserem Werk.

Samstag, 10. November 2012

Lichtermeer






...wir wollen wie St. Martin sein und ziehen heut hinaus, wir zünden die Laternen an und teilen Wärme aus...


Freitag, 9. November 2012

Laternenzeit

...Laternen, mit Transparentpapier und Tapetenkleister haben wir Luftballons beklebt, wunderschöne gelbe Laternenmonde sind daraus geworden und strahlen in die dunklen Nächte...

... heute war ich unterwegs,  mit Laternen und 17 Kindern im schönsten Laternenalter. Wir waren in einem Heim für Alte und haben sie in ihrer ganz persönlichen Nacht besucht...
... nur ein kurzer Lichtschein, aufgeflammt in der Nacht die immer dunkler wird...
...nicht nur die Alten haben ein paar Tränchen verdrückt.

Glück für den, der weiß, das auch nach der dunkelsten Nacht ein neuer Morgen kommt.

seid lieb gegrüßt, Radattel

Mittwoch, 31. Oktober 2012

Spieglein, Spieglein.....

... der Winter ist am letzten Wochenende förmlich über uns hereingebrochen. Mittlerweile taut der Schnee, aber mir ist dabei eingefallen, daß ich unbedingt noch so einen warmen Überdiehoserock brauche ...


...beim Stoffmarkt habe ich mir dafür braunen Wollwalk gekauft. So uni wäre er vielleicht etwas zu schlicht, zumal ich ihn wohl hauptsächlich auf Arbeit( mit Kindern) anziehe, und deshalb habe ich mich der Eulenrocknähaktion angeschlossen. Vielen Dank für die Inspiration, ich freu mich schon auf die Ideen der anderen " Näh-Eulen"!



...außerdem ist in der letzten Woche diese Joana aus Wolljersey entstanden. Ich mag den Schnitt sehr gerne und habe ihn nur wenig verändert. Das Vorder- und das Rückenteil wurden verlängert und ganz gerade zugeschnitten, die Ärmel mit engem, langem Bündchen genäht. 

Eigentlich wollte ich nun noch ein bisschen von dem Wolljersey schwärmen ( er ließ sich wunderbar vernähen und ist ganz kuschlig weich, aber leider haben sich nun, nach nur einem Tag, an manchen Stellen schon kleine Knötchen gebildet - hoffentlich wird es nicht noch schlimmer...ich habe extra einen -hochwertigen?- Stoff von Hilco verwendet...!!)

Schnitt: Joana + Überdiehoserock
Stoff: Wollwalk , Wolljersey

noch mehr schöne Nähinspirationen bei MMM
und noch mehr Eulen bei doppelnaht

Montag, 15. Oktober 2012

herbstlich


 ...ist es draußen geworden, doch obwohl es mir schwerfällt vom Sommer Abschied zu nehmen, freu ich mich wie ein Kind an den bunten Farben...
kastanienreich sind wir heute aus dem Wald gekommen, die Taschen so voll, dass das Bücken nach der nächsten runden, glänzenden Kuller beschwerlich wurde und wir uns schließlich doch, mit rotglänzenden Wangen auf den Heimweg machten....


Tischläufer und Windlicht Hülle aus altem Leinen


 ... und abends liebe ich es im Kerzenlicht zu sitzen ,Musik zu hören, in Büchern zu schmökern und neue Ideen umzusetzen ...

Scandinavian Stitches von Kajsa Wikman

... dabei habe ich ein wunderschönes Buch wiederentdeckt, mit traumhaften Bildern und genial einfachen Ideen für meine Nähmädels... mal sehn, ob`s ihnen auch gefällt...

Einkaufsbeutel aus altem Leinen

... und endlich mal ein paar längst fällige Geschenke fertig genäht... manches braucht halt ein bischen länger...

Mittwoch, 10. Oktober 2012

Spiegelbild

Es gibt so Stoffe...da weiß man genau was daraus werden soll und dann wird alles ganz anders.
Die suchen sich ihre Schnitte selbst!
Und wen wundert es noch, dass ich wieder einen edelknittrigen Stoff vernäht habe.
Irgendwie zieht die mein Stoffregal magisch an!




 Der Stoff hat eine zweifarbige Fischgratstruktur in beigebraun.
Er ist durch die Materialzusammensetzung und die Oberfläche total bequem und pflegeleicht.


Als Schnitt habe ich St. Malo von Schnittquelle verwendet. Für mich fällt er, am oberen Teil, etwas kurz aus  ( liegt aber definitiv an meiner Größe, nicht am Schnitt)
Den Stoffstreifen in der Mitte habe ich hinzugefügt um das obere Teil optisch etwas zu verlängern. Im Schnitt gibt es nur eine einfache Teilungsnaht.
Darunter trage ich einen gekauften Unterrock.

 Alles in allem ein Kleid ganz nach der Devise:

Schnitt: St Malo von Schnittquelle
Stoff: Stoffekontor , gecrashter Fischgrat
das nächste Mal: Oberteil verlängern



Sonntag, 7. Oktober 2012

es war...

...wirklich richtig toll, mit den Mädels. Es hat riesigen Spaß gemacht, aber ich bin weder zum Fotografieren noch viel zum Luftholen gekommen.
Es wurden zwei Taschen und ein Kissen begonnen, ein Kissen sogar schon fertig genäht, außerdem eine Handytasche aus Filz. Ein Mädchen hat sich vorgenommen einen Schal zu stricken und sich im Maschen aufnehmen und rechte Maschen stricken, geübt.

Auf alle Fälle ist die Zeit die man vor und nach dem Kurs braucht nicht zu unterschätzen. Zum Glück gibt es in der Schule gut funktionierende, einfache Maschinen. Aber die müssen erst auf- und danach wieder abgebaut werden, Fäden müssen eingefädelt, Spulen farblich passend gefüllt werden. Außerdem muß sämtliches Material heran und wieder nach Hause geschleppt werden, denn es zwei Wochen irgendwo in der Schule liegen zu lassen trau ich mich nicht....

...trotzdem mach es riesigen Spaß. Die Mädchen haben hochkonzentriert gearbeitet und freuen sich über ihre Erfolge...es geht weiter, ich bin gespannt.


Inzwischen genieße ich mein Kuscheltuch aus hauchzarter Wolle...gerade richtig für kühle Tage.

Mittwoch, 3. Oktober 2012

heiße Nadeln...

.... wird es morgen geben, aber vorallem heiße Köpfe, besonders mein eigener wird wohl zum Glühen kommen


...denn ich habe zum textilen Gestalten in unsere Schule eingeladen.
Aller zwei Wochen werden wir uns treffen und von den jungen Leuten selbstgewählte Projekte in Angriff nehmen. Bis jetzt haben sich Mädchen im Alter von 11 bis 15 Jahren gemeldet.
Beim ersten Mal haben wir uns über die verschiedenen Vorstellungen und Pläne ausgetauscht.
Ich bin gespannt ob mein Plan mit diesen individuellen Projekten aufgeht.
Bei der Vorbereitung habe ich mich an meinen eigenen Handarbeitsunterricht erinnert und mir vorgenommen diesen Kurs offener und vielfältiger zu gestalten. Es kann natürlich sein, dass es für mich so ein ganzes Stück anstrengender wird, als wenn alle immer dasselbe in Angriff nehmen. Aber die Vorraussetzungen und Erfahrungen sind doch sehr verschieden.
So habe ich für morgen ganz verschiedene Möglichkeiten im Angebot und bin auch gespannt auf die Ideen der Mädchen.
Da das nicht mein erstes Projekt mit Schulkindern ist, habe ich zum Glück schon Einiges in der Schublade.
Das Interesse ist riesig. Bis jetzt haben sich 9 Mädchen fest angemeldet. (8 Kinder war eigentlich meine Höchstgrenze) mindestens 6 andere stehen auf der Warteliste, sprengen aber meine Möglichkeiten.
Drückt mir die Daumen, ich bin schon ganz schön aufgeregt.

Dienstag, 2. Oktober 2012

auf der Nadel...


... nochmal die kuschlige Lace Cashmer von Lana Grossa, aus nur 50g wird ein Dreieckstuch...
man merkt kaum, dass man etwas in der Hand hält

...ein luftig warmer Herbsttraum...
diesmal für das mittlere Radattelkind

Sonntag, 30. September 2012

Dankbar...

...ist auch eins von diesen alten Wörtern.
fast in Vergessenheit geraten, vielleicht gerade deshalb so wertvoll


nur dankbar lässt sich das Leben genießen, vielleicht weil es das Erinnern einschließt und das Teilen nach sich zieht
gut, dass es Tage gibt, die uns daran erinnern, so wie heute
 auch wenn ich am Wochenende vor Pflaumen, Äpfeln und Pfirsichen meine Küche kaum wiedererkannt habe und mich still und heimlich fragte, ob sich der Aufwand wirklich lohnt
inzwischen stehen einige Gläser ApfelIngwer- und PfirsichThymianmarmelade neben dem Apfelmus und irgendwie ist das ein wirklich gutes Gefühl

Mittwoch, 26. September 2012

wiedermal gestrickt...

...und gehäkelt! Nachdem ich mein Urlaubssommergroßprojekt erstmal in die Mottenkiste gelegt habe und es auch erst zeigen möchte, wenn es fertig ist - ( damit versuche ich mich selbst etwas auszutricksen, denn ich bin mir sicher, dadurch steigt mein Durchhaltevermögen...) - habe ich ein paar dickere Nadeln zur Hand genommen und etwas für die kältere Jahreszeit gewerkelt.


...ein Loop aus " Lace Cashmere " rund rechts gestrickt mit Nadeln Nr.7 , wunderbar kuschlig und federleicht und eine Häkelkappe aus " Bingo Print " verfeinert mit einer kleinen Häkelblume aus obengenanntem Garn (beide Garne von Lana Grossa)


beides wunderbar gemütlich und ganz schnell fertig!

wiedermal ge- me-made-et

Dienstag, 18. September 2012

Blumen die nicht welken

Natürlich mag ich es am liebsten natürlich.
Jedes Jahr wundere ich mich über die riesigen wunderschönen Sonnenblumen in unserem Garten.
Wie kann es sein, dass aus so einem winzigen Kern so etwas Wunderbares wird.
Die Blätter so zart und weich, manche leuchtend gelb, manche zweifarbig, bis ins tiefbraune hinein, die vielen kleinen samtigen Kerne, der kräftige, feste Stiel....
Wie schön es im Garten leuchtet, wenn Sonnenblumen darin stehen. Als will der Herbst sich selbst verschenken.





Aber manchmal freuen wir uns auch an Blumen, die nicht welken.
Wie diese fröhlich bunte Herzblume die in der kommenden Jahreszeit auch bei Schnee, Matsch und Regen leuchten wird.

Genäht auf einer Antonia von Farbenmix aus wunderschönem "Lillestoff - jersey" vom Stoffmarkt.
Ein bisschen abgeguckt von Gretelies Stoffdesign.



Passend zu unserer Phillipawalkjacke vom vorletzten Post.

Genießt den Herbst!
Euer Radattel

Sonntag, 16. September 2012

Nicht nur Äpfel

werden gerade in Mengen reif , auch Pflaumen können wir zur Zeit viele ernten und natürlich verarbeiten.
Einige davon sind bereits entkernt und eingefroren.
 Am Wochenende ist endlich Gelegenheit für einen leckeren Pflaumenkuchen.


Das Rezept dafür bekam ich in meinem Bioladen als praktische Karte.
Es ist ein Rührteigkuchen verfeinert mit Wallnußkrokant. ...lecker...
Die ersten Stückchen wurden schon gestern abend nicht mehr gesehen....  !?!


Eine schöne neue Woche.....,
Marit

Samstag, 15. September 2012

Herbstlich

sind in den letzten Tagen die Temperaturen geworden. So manche Kastanie ist schon vom Baum gekullert.
Auch unsere Äpfel werden so langsam reif. Klein sind sie in diesem Jahr geworden.
 Unser Apfelbaum hat sich mit der Menge der Äpfel etwas übernommen.
 Ich glaube es hängen fast mehr Äpfel als Blätter am Baum.
 Dafür sehen sie sehr niedlich aus und schmecken trotzdem sehr gut.


Für das kühle Herbstwetter brauchten wir noch eine warme gemütliche Jacke.
Als Stoff habe ich Wollwalk ausgesucht. 
Der hält gemütlich warm, ist fleckunempfindlich und lässt sich wunderbar nähen. ( für mich die bessere Alternative zu Fleece und Softshell)
Selbst die großen Outdoorausstatter kommen wieder auf Wollstoffe zurück.


Die Kaputze ist mit Baumwollstoff gefüttert und die Jacke ringsum mit Schrägband eingefasst.
Als Schnitt habe ich Phillipa von Farbenmix ausprobiert.
Gut daran finde ich die Raglanärmel. Ansonsten ist er dem Schnitt Pellworm sehr ähnlich.


Die Bündchen mit Daumenloch waren so im Schnitt nicht enthalten wurden aber ganz dringend gewünscht.


Schade, dass die Bilder etwas unscharf wirken, aber für die Fehlersuche ist es mir heute Abend etwas zu spät. Ich hoffe Ihr seht es mir nach,
 ganz liebe Grüße, Marit.

Mittwoch, 12. September 2012

wiedermal MMM


diesmal mit Emma, einem bequemen Raglanschnitt, leicht und schnell zu nähen , hier aus einem Knitterjersey in antrazit.
(Ich versuche im Laufe des Tages nochmal ein besseres Foto zu machen)

Nachtrag: Jetzt habe ich doch noch jemand gefunden, der für mich auf den Auslöser gedrückt hat. Den Stoff erkennt man so natürlich  viel besser und auch der Schnitt ist nicht nur zu erahnen. ; )



Ich mag unkomplizierte Shirts, am liebsten mit Jeans. Dieser Schnitt ist pefekt für bequeme, pfiffige Basics.

Bis bald, Marit
http://www.memademittwoch.blogspot.de/

(Emma,von Schnittreif)