Donnerstag, 28. Februar 2013

...willkommen

...für einen neuen Erdenbürger...
genäht mit dem jüngsten Patenkind, als Geschenk für den kleinen Bruder...

Pulli aus der Zwergenverpackung von farbenmix in Gr. 62

Sonntag, 24. Februar 2013

...vom Sommer träumen...

...während da draußen der Winter uns weis zumachen versucht,

... daß der Sommer nie wieder kommt, träumen wir hier drinnen ein bisschen.
 ....von süßen Waldbeeren, warmen Sonnenstrahlen, Gezwitscher und Frühlingsdüften....

...mit Waldbeerenjoghurtkuchen und Frühlingsblumen...


...und werkeln ein bisschen vor uns hin...

(Idee aus der neuen Frühlingslandlust)

Jeden Morgen geht mein erster Blick hinaus in den Garten und meine ersten Worte sind: ...es schneit schon wieder...oder immernoch?
Na klar, es ist Februar! Und eigentlich noch ein ganzes Weilchen Winter.
Und wie schön ist es, daß hier der Schnee liegenbleibt, es weiß ist, die Natur wie verzaubert!
Vielleicht sollte ich es einfach genießen und nicht schon wieder nach dem Nächsten schielen, einfach im Jetzt leben. Entschleunigen. Jetzt ist Winter, Februar. Schnee.
Marit, genieße es. Morgen kommt schneller als Du denkst!
Danke, lieber Winter.

Montag, 18. Februar 2013

...nähen für Teenager....

...ist immer wieder eine besondere Herausforderung...
...zu bunt, zu weit, zu lang, zu großgemustert, zu rosa, zu lila, zu warm, zu...
...außergewöhnlich, zu langweilig, zu kindisch...
Es gibt viel falsch zumachen!
Aber manchmal landet man auch einen echten Glückstreffer...
so geschehen, hier im Nähzimmer!!!


genäht nach " Joana" von Jolijou
leichter schwarzgrauer Viskosejersey von Mira
leider schon alle - sonst hätte ich den Rest eh` selbst ganz schnell aufgekauft....



Samstag, 16. Februar 2013

...rechtzeitig...

...mit dieser Decke habe ich mir wiedermal selbst ein Ziel hoch gesteckt und bin froh, dass es nun geschafft ist...
Es ist ein Geschenk an meine Kollegin, von mir und den Kindern gemeinsam, ein Abschiedsgeschenk.
Nachdem sie nun mehr als 40 Jahre mit Kindern gearbeitet hat, darf sie nun ihren wohlverdienten Ruhestand genießen.
Lange haben wir überlegt, womit wir ihr eine Freude machen können...
Es sollte etwas Praktisches sein, dass auch in einer kleinen Wohnung gut unterzubringen ist und gemeinsam von allen gestaltet werden kann. Entschieden haben wir uns für eine Picknickdecke. Sie soll zusammen mit einem großen Korb voll Leckereien aus den verschiedenen Familien verschenkt werden.


Die zugeschnitten Stoffteile habe ich mit Tesa auf den Malunterlagen fixiert. Dadurch sind sie auch bei starkem Druck nicht verrutscht und es war klar erkennbar, wie breit der Rand für`s Zusammennähen frei bleiben muß. Mit Stoffmalstiften durfte jeder ganz nach Belieben drauflos malen.


Die Stoffe habe ich ganz bewußt in sehr gedeckten Farben verwendet, sollen sie doch den Bildern nicht die Schau stehlen. Geärgert habe ich mich, dass ich den letzten Streifen an der falschen Seite angefügt habe. Aber ich bemerkte es erst, als schon das Futter und die Unterseite angenäht waren.
Die Unterseite ist aus einem wasserabweisenden Outdoorstoff. Die Bilder sind extra so zusammengenäht, dass sie aus allen Richtungen anzuschauen sind.
Ganz neu für mich war das Einfassen mit einem schmalen Rand. Ich finde damit wirkt so eine Decke besonders schön.


Nun, da die Decke geschafft ist, fällt ein Stück Last von meinen Schultern. Die nächste Woche wird nun angefüllt sein mit Vorbereitungen, Lieder lernen, ein kleines Programm einstudieren...
Aber schön ist´s wenn man schon etwas Fertiges in der Hand hält...

Donnerstag, 14. Februar 2013

...durchs Schlüsselloch...

...da liegt etwas GROßES unter der Maschine...und wächst nur ganz langsam...

Samstag, 9. Februar 2013

Ausflug in die weite Welt...

...eigentlich wohnen wir ja fast am Ende der Welt, zumindest an einem der Enden Deutschlands...
Eine Freundin, die mich mal besuchte, meinte unser Dorf erinnere sie an ihre rumänische Heimat. Wahrscheinlich riefen die Hühner auf der Straße und die Ziegen auf der Wiese diese Erinnerungen hervor...
...denn es ist ein schönes Dorf, schon mehrmals kurz davor zum schönsten Dorf des Bundeslandes, in dem ich lebe, ernannt zu werden...
  ... ich lebe gern auf dem Land, gern hier in unserem Haus mit großem Garten, ... und trotzdem wünsche ich mich manchmal etwas näher heran an die kulturellen Zentren dieses Landes...
...für uns ist der Weg dahin, fast so etwas, wie eine Weltreise, monatelang geplant, gespart, Urlaub eingereicht, geträumt, gefiebert...

... und nun schon wieder Erinnerung...
...und wir sind gerne wieder da, in unserer kleinen Welt, in der die Autos leiser, die Wege länger, die Menschen näher, die Nächte ruhiger sind...
 ... und denken gern zurück, an unseren Ausflug in die große aufregende Stadt...