Samstag, 12. April 2014

Covern / 2

Jetzt oder nie...

Ganz eifrig wird hier weiter geübt!
Was ich dabei für Erfahrungen mache, was sich bewährt, was schwierig ist...ich lasse Euch einfach mal dran teilhaben!

Fazit...so eine Cover macht Spaß! Ich liebe perfekte Nähte. Und seitdem wir uns ein bisschen aneinander gewöhnt haben werden sie immer besser...
Aber auch diese Maschine näht nicht von allein und auch hier...das Problem sitzt meist davor.

Nach dem Fleeceshirt vom letzten Mal habe ich mir nun ein T-Shirt vorgenommen. Wichtig war mir ein schönes strapazierfähiges Halsbündchen/ Ärmelbündchen und ein ordentlicher unterer Rand.

Gleich zu Beginn ein Fehler. Ich habe Halsbündchen mit der Overlock angenäht und die Schulternaht gleich geschlossen. Wenn ich nun das Bündchen nach außen umschlage und dann annähe ist die Schulternaht sichtbar! Ganz schnell wieder aufgetrennt....das Bündchen umgeschlagen und erstmal mit zwei Nadeln angenäht.


...genauso auch die Ärmelbündchen ( oben rechts )  ...Schulternaht , Arm- und Seitennähte schließen...
( unten rechts)

...mit einer Naht das Ende jeweils festnähen ( oben rechts ) ...

Ich habe einen sehr straffen Bündchenstoff verwendet . Das ist für diese Variante eher ungünstig. Er lässt sich schwer umschlagen und wirkt etwas wulstig.

Danach versuchte ich mich am Saum. Die Cover näht ja mit zwei oder drei Nadeln. Während von oben die doppelte oder dreifache Naht erscheint sieht es von unten wie ein Overlockstich aus. 
Auf dem ersten Bild ( unten links ) sieht man wie ich den Saum auf der linken Seite annähe. Dabei kann ich den Stoff gut führen. Allerdings erscheint so die Rückwärtige Naht auf der rechten Stoffseite. Der Stoff wird von links nicht wirklich versäubert. Nähe ich mit der rechten Seite oben, fällt es mir schwer die genaue Saumbreite abzuschätzen zumal es auf der Maschine keine Markierungen neben dem Füßchen gibt.


 Um das Problem in den Griff zu bekommen habe ich ein Zusatzteil bestellt. Auf dem Video sah es ganz einfach aus, damit einen Saum zu nähen.


Ich bin allerdings nicht damit zurecht gekommen. Irgendwie lies sich der Stoff nicht einfädeln, rutschte immer wieder heraus...es kam mir eher kniffliger vor als ohne.
 Leider habe ich keine wirklich gute Anleitung gefunden.

Für die Säume habe ich nun folgende Idee. Ich versäubere das untere Ende des Shirts mit der Overlock. Schlage den unteren Saum um. Bügele es kurz an und nähe danach den Saum fest von rechts oder links an. Eventuell kann ich den unteren Rand auch heften.
 


Mit einer frechen Applikation ist mein Versuchsshirt  ganz gut geworden.
Besonders gefällt mir das Halsbündchen. Beim nächsten Mal versuche ich ein bisschen weiter außen zu nähen. Vielleicht besorge ich mir noch ein durchsichtiges Füßchen. Dann sollte das noch besser möglich sein.
Auf jeden Fall ist es richtig gut dehnbar.
Wenn ich das Halsbündchen auf der Innenseite nur festnähe und nicht umschlage wird es vielleicht etwas flacher. Das werde ich beim nächsten Shirt versuchen!

...ganz liebe Grüße...Marit

Schnitt: Tomboy von Farbenmix/ gerader Schnitt/ Gr. 104

Kommentare:

  1. Ich habe die Saumführung auch zur Seite gelegt und nehme jetzt den Abstandshalter, den finde ich besser.
    Ich bügle den Saum um und nähe von der rechten Seite aber bündig, das hat man mit dem Finger von oben nach einer Weile im Gefühl. Sehr empfehlenswert ist auch der Klarsichtfuß.

    Liebe Grüße

    Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...da werde ich noch etwas über müssen!...der Klarsichtfuß kommt bestimmt noch...

      Löschen
  2. Hallo Marit,
    Für die Säume unten würde ich Dir den breiten Zweierstich empfehlen. Das ist einfach besser und man kann dann wirklich gut versäubern. Mache Dir doch eine Markierung mit MaskingTape, oder Kreppklebeband am Anschiebetisch, dann kann Du den Saum genau richtig einhalten. Die Halsauschnittversäuberung mache ich immer genau anders herum. Also so wie es immer hin den Ottobres beschrieben ist und ich bin sehr zufrieden damit.
    Aber das Shirt sieht cool aus.
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...danke, ich freu mich über alle Tipps...das mit der Markierung ist schon geschehen...werd gleich mal in eine Ottobre schaun...

      Löschen
  3. Deine Berichte finde ich sehr interessant! Ich bin ja ein absoluter Jersey-Näh-Neuling und habe gerade den "Pseudo-Coverstich" auf meiner Maschine gefunden, aber ich komme auf den Shirt-Näh-Geschmack ☺
    Liebe Grüße schickt dir Doro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...immer eins nach dem andern...ich schau bei Dir gern wie Du färbst...

      Löschen
  4. Hallo Marit,
    ich nähe die Einfassungen mit Jerseyband auch immer wie in der Ottobre beschrieben und mache ebenfalls eine Markierung mit Masking Tape auf die Maschine zum Säumen - so klappt das prima. Die Empfehlung vom N*hpark an mich war, damit die Maschine keine Stiche mehr auslässt, nie mit kleinerer Stichlänge als 3 zu nähen - unter 3 könne der Greifer den Unterfaden nicht mehr durch die Schlaufen der Oberfäden bugsieren. Wenn ich jetzt dickere Lagen habe, erhöhe ich die Stichlänge auf 4. Allerdings passiert es bei wirklich vielen lagen doch noch ab und an, dass Stiche ausgelassen werden, aber eben recht selten und damit kann ich gut leben. Ich nähe wirklich gerne mit der Cover, weil die Nähte einfach toll aussehen. Allerdings dauert es natürlich auch länger, da das Fäden sichern eben auch dauert - aber es lohnt sich! Viel Freude weiterhin beim Covern!

    Viele Grüße, Steffi

    AntwortenLöschen
  5. Ich sehe schon: ein Universum für sich!!! Ich bewundere das ja! Ich müsste erst wieder meine Ovi aus dem Dornröschenschlaf aufwecken... aber wie du schon sagst, eins nach dem andren! Hattest du irgendwo geschrieben, welches Fabrikat du dir angeschafft hast? Auf alle Fälle wünsch ich dir weiterhin ganz viel Spaß am Ausprobieren! liebe Grüße, JULE

    AntwortenLöschen