Donnerstag, 11. Dezember 2014

Versuchs mal...

...mit Gemütlichkeit...

Nein, ich werde nicht schreiben, dass jetzt die gemütlichen Tage vor dem Fest beginnen...
denn die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Wunsch in Erfüllung geht ist gering...außer 4 Geburtstagen die in der nächsten Woche gebührend gefeiert werden wollen, sind hier noch tausend Kleinigkeiten zu erledigen: manche die eh anfallen, bei einer fünfköpfigen Familie, andere die unbedingt noch bis Ende des Jahres passieren sollen oder Einiges was mir zum Fest noch wichtig ist.... ich glaub vor reichlich zweitausend Jahren ging es auch nicht sonderlich gemütlich zu...

Und trotzdem mopse ich mir hier und da paar Minütchen ganz für mich, hast Du`s nicht gesehn...


.... und rums, mach ich mirs gemütlich, Beine hoch, Tasse Tee, ein Weihnachtsplätzchen...
etwas Musik oder zwei Seiten in meinem Buch...und eine halbe Stunde später kann es weiter gehn ...

... für maximalen Kurzpausenerholungsefekt liegen ein paar neue Kissen bereit, aus alten Leinenstoffen, ein paar Stoffresten und etwas Spitze...

Viel wichtiger, als zwanghaft Gemütlichkeit zu verbreiten ist doch an das Wesentliche zu denken...ans liebhaben...denn eine große Portion Liebe ist der Grund für unsere Weihnachtsfreude!
Ich hoffe, das fällt auch allen denen ein, die gerade das Gegenteil verbreiten...das was gerade Montags in Dresden passiert erschreckt mich sehr...Gerade wir haben es nicht nötig uns mit Parolen und Mißgunst gegen Menschen zu stellen die Not leiden. Gott sei Dank ist unser Glaube nicht von Hass und Gewalt geprägt sondern von Liebe. Ich hoffe diese Botschaft kommt dieses Jahr ganz neu in alle verbitterten und neidvollen Herzen.
In diesem Sinne wünsch ich Euch ein Fest der Liebe und ab und an auch etwas Gemütlichkeit.
Seid herzlich gegrüßt,
Eure Marit

Kommentare:

  1. Liebe Marit,
    wahre Worte, die glatt ne fette Gänsehaut bei mir ausgelöst haben... dem ist definitiv nichts mehr hinzuzufügen.

    Auch ich versuche es mir hier immer mal wieder gemütlich zu machen und mich von nichts und niemanden sein Stress anstecken zu lassen, auch wenn der natürlich auf Dauer nicht ausbleiben wird.

    Ich wünsche Dir einen entspannten Abend
    LG
    Pamy

    AntwortenLöschen
  2. Das hast du wundervoll zusammengefasst: die Ungemütlichkeit vor gut 2000 Jahren, die erschreckenden Bilder/ Parolen aus Dresden und die wichtige Botschaft der Liebe. Und nebenbei hast du auch gleich ein paar wunderschöne Kissenhüllen präsentiert. Sie passen sicher sehr gut in euer gemütliches Heim.
    Liebe Grüße und eine gesegnete Vorweihnachtszeit
    Manuela

    AntwortenLöschen
  3. Wunderschöne Kissen.
    Viele Grüße
    Gesche

    AntwortenLöschen
  4. So einen Adventskalender müsste es geben - der uns jeden Tag einen Moment zum innehalten schenkt, mit ein paar Worten, über die man nachdenken kann.

    Danke schön dafür! Und fürs Zeigen vom Kissen, das ist sehr hübsch geworden!

    Liebe Grüße, SOphina

    AntwortenLöschen