Sonntag, 30. März 2014

Wochenendfreuden...

...auch bei uns...
So ein Wochenende kann man doch einfach nur genießen!
An so einem Tag bin ich so dankbar für unseren großen Garten.
Endlich habe ich ein Stündchen Zeit gefunden die Blumenbeete frühlingsfrisch zu machen.Was da schon alles so aus der Erde lugt! Ganz besonders bezaubernd finde ich immer wieder Pulsatilla Küchenschelle, eine sehr anmutige Beetbewohnerin, die sich auch verblüht nur von ihrer besten Seite zeigt.



...ein paar Erdbeeren, die mir unser Gemüsehändler kurz vor Ladenschluß noch ins Körbchen gelegt hat passten wunderbar zu den Buchweizencreps...
...und dann freue ich mich ganz riesig über das, was da gleich neben der Kräuterschnecke aus dem Boden wächst...

Das scheint mir dieses Jahr ein ganz besonders leckerer Sommer zu werden!

Zu allem Überfluss hat sich ein neues Helferlein angekündigt...allerdings habe ich auf eine Probezeit bestanden.
Ob sie sich bewährt und wir miteinander zurecht kommen? Ich bin selbst gespannt!

Ganz liebe Grüße, Marit

...auch an Maria

Montag, 24. März 2014

...genügsam...


...irgendwie hat sich mein Osterwochenthema selbstständig gemacht...
mehr als sonst werden Dinge bedeutsam oder bedeutungslos

...endlich wieder gesund fühlen, schwungvoll den Tag beginnen, Kopfsummen und Niesen ade...
Mein eigenes Jubiläum feier ich irgendwann später.

Gut, dass es wieder besser geht.

...vielleicht kommt auch irgendwann die Blog- und Nählust zurück...

Mittwoch, 12. März 2014

genug...


...ein bisschen Pause...

...irgendwie ist das jetzt mal nötig...
In den letzten Tagen habe ich mir viele Gedanken darüber gemacht, was ich in der Zeit bis Ostern für mich bedenken, verändern oder einüben möchte...

Eine Zeit lang war ich mir ganz sicher, ich werde Kunststoff fasten...mich haben einige Posts von anderen Bloggerinnen sehr bewegt und in diese Richtung angestubst. Es ist doch sehr erschreckend wie viel in unserer Umgebung für oft nur ganz kurze Zeit in Kunststoff eingepackt wird. Genauso schnell wird es auch wieder weggeschmissen, oft ohne nachdenken. Aber ist für mich so ein Vorsatz - Kunststoff und ebensolche Verpackungen nicht zu kaufen - irgendwie machbar? Jeden Tag entdecke ich mich beim Scheitern.
Der Bäcker der die Brötchen schneller als ich nein sagen kann in die Tüte packt, obwohl ich meinen Baumwollbeutel in der Hand halte, das Schampoo, auf das ich ,neinneinnein, wirklich nicht verzichten möchte. Der Käse, die Sahne, die Zahnpasta, der Toilettenreiniger, die Nudeltüte...wo fang ich an, wo hör ich auf...da sind 7 Wochen nur ein Tropfen auf den heißen Stein.
Da werde ich dran bleiben, nicht nur in den kommenden Wochen!

Ein ganz anderes Thema hat mich viel persönlicher angesprochen. Vor einigen Jahren war es Fastenthema der evangelischen Kirche.

Gut Genug - 7 Wochen ohne falschen Ehrgeiz

...dem will ich nachspüren und ich merke ich bin schon mittendrin...

dieses Wörtchen genug ist irgendwie faszinierend

Auf der einen Seite zeigt es ganz energisch wenn etwas zuviel wird, das Maß voll ist.
Andererseits strahlt es auch soviel Zufriedenheit, Genügsamkeit, Stille aus.


...ich möchte diesen Worten nachspüren, überlegen, was sie für mich bedeuten...für das was ich tue und was mich ausmacht und ich merke manches wird weniger wichtig als anderes...

Euch allen eine gute Zeit
Marit

Dienstag, 4. März 2014

upps, ...

...heut ist doch Dienstag...

ach bin ich froh diesen Tag hab ich überstanden, mit all seinem Trubel!

Jezt kann ich mich noch ein bisschen den Lieblingsdingen widmen...
die Schnitte für die Nähmädels vorbereiten,
...und Euch noch ein paar Shirts zeigen...


...genäht für zwei Lauser, die hoffentlich viel Freude daran haben!

Schnitt: Tomboy von Farbenmix

Meine Nähmädels haben in den letzten Monaten viel dazu gelernt.
Sie nähen schon sehr selbstständig.
Entstanden sind viele Mäppchen, Kuschelkissen, Taschen, Eulen und Stifterollen.
Manch eine hat sich auch schon einen eigenen Schnitt ausgedacht.

In den nächsten Wochen wollen wir Shirts nähen.
Als Grundschnitt möchte ich Joana von Jolijou anbieten.
Ich bin schon sehr gespannt auf die nächsten Unterrichtsstunden.
Aber zuerst muß ich noch ein wenig vorbereiten...

Bis bald,...Marit